Einsätze der

sinnlichen Art

Einsätze der sinnlichen Art

TEXT GERNOT FRIESCHER
FOTOS FIREGIRLS

Der Freizeitpark „Walt Disney World“ in Orlando/Florida ist wohl der Inbegriff einer Fantasiewelt schlechthin. Jede mehr oder weniger bekannte Figur, die je in den Studios von Walt Disney erschaffen wurde, ist hier vertreten. Doch reale (Brand-)

Gefahren machen auch vor der Heimat von Mickey Mouse, Donald Duck & Co. nicht halt. Gleich vier Fire Departments sind für die Sicherheit der über 40 Millionen Besucher jährlich verantwortlich. BRANDHEISS war exklusiv vor Ort.

Es ist durchaus bemerkenswert, dass die dicht verplanten Terminkalender in der Redaktion von BRANDHEISS völlig überraschend immer dann eine freie Lücke aufweisen, wenn die Einladung zum Fotoshooting für den nächsten FireGirls™ Kalender erfolgt. Wie dem auch sei, für diesen Termin nimmt man auch als Redakteur 200 Kilometer Anfahrt gerne in Kauf. Mitten im Blitzlichtgewitter der zweiten Szene ankommend lässt sich das Team rund um Fotograf Wolfgang Spekner von ein paar Pressefritzen nicht aus der Ruhe bringen. „Alles im Kasten! Kurze Pause!“, weist Wolfgang sein Team mit kräftiger Stimme an und bewegt sich mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck auf uns zu. Man kennt sich mittlerweile. Kräftiger Händedruck, noch kräftiger wird auf die Schulter geklopft und schon bekommt man die Antwort auf die Frage, wie es denn dieses Mal läuft. „Prima! Lena, Nadja und Nikola sind unglaublich“, schwärmt der erfahrene Lichtzeichner, „Dieses Trio ist so professionell und harmoniert einfach perfekt miteinander!“ Diese Harmonie wirkt sich durchaus auch auf die Arbeit vor und hinter der Kamera aus. „Wenn die Girls nicht in guter Stimmung sind, merkst du einfach auf den Bildern, dass etwas nicht stimmt.“ Das Display seiner Kamera unter die Nase haltend präsentiert uns Wolfgang Spekner einen kleinen Auszug der soeben entstandenen Fotos. Unser erster Gedanke? Wow! Er hatte recht. Dieses Team scheint wirklich wie drei eingespielte Schwestern zu harmonieren. Schon beim Anblick der Bilder in Rohfassung steht sofort fest: Diese Ausgabe des Kalenders wird ein absoluter Blickfang werden. Die Stimmung, welche der Fotograf mit seiner Beleuchtung erschafft und der Einsatz von großen Mengen an pyrotechnischem Material wie etwa gasbetriebene Flammenwerfer oder Rauchfackeln sorgen für eine so authentische Stimmung, wie sie in einem Fotostudio niemals zu erreichen wäre. Hier sind die Action, aber auch die mitunter gefährlichen Brandeinlagen echt und authentisch. Dass bei so einem anspruchsvollen Shooting nichts passiert, ist zum einen der Vorsicht des professionellen Teams geschuldet, aber auch der ständigen Präsenz der FF Felixdorf. „Die Mannschaft ist unglaublich. Sie erfüllt mir jeden Wunsch und unterstützt das Team, wie es besser nicht sein könnte“, schwärmt der Fotograf über die Kameraden der Feuerwehr 

Zwischen den einzelnen Shootings haben Lena, Nadja und Nikola durchaus Zeit, um einmal durchzuatmen oder sich zu stärken. Immerhin müssen Stative, Leuchtmittel, Nebelmaschinen etc. in der schwer zugänglichen Industrieruine laufend umgestellt werden. Bis der Fotograf mit seinem hohen Anspruch an Qualität beim Setaufbau auch wirklich restlos zufrieden ist, kann schon eine Weile verstreichen. Diese wissen wir jedoch gut zu nutzen und haben uns zu den drei hinreißenden Models gesellt, um die eigentlichen Stars des FireGirls™ Kalenders zu Wort kommen zu lassen:

Ihr habt nun schon einige Stunden in der Rolle als FireGirls hinter euch. Wie läuft es bisher und wie fühlt ihr euch?
Nadja: Prima! Die Haare sind noch nicht versenkt und Brandblasen gibt es auch noch keine. Nein, Scherz beiseite. Ein FireGirls™ Fotoshooting ist auch für uns etwas absolut Besonderes. Wir müssen richtig hart arbeiten, schweres Gerät bedienen und dabei stets mit der Kamera flirten. Die Pyrotechnik nur wenige Meter neben uns muss man auch erst einmal gewohnt werden.
Nikola:  Ich war selbst bei der Jugendfeuerwehr und bin sowieso in die Feuerwehrbranche verliebt.

Wie wird man eigentlich ein FireGirl?
Lena: Grundsätzlich kann man sich für ein Fotoshooting ja bewerben. Ich wurde vom Team jedoch kontaktiert und habe die Chance mitzumachen sofort wahrgenommen.
Nadja: Bei mir ist es das zweite FireGirls™ Shooting. Ich habe mich riesig gefreut, dass ich noch einmal mit von der Partie sein darf, denn die Arbeit mit Wolfgang und den Feuerwehrjungs macht einfach Riesenspaß.

Der Kalender ist ja speziell auf Feuerwehrleute ausgerichtet. Wie empfindet ihr diese Umgebung und das Flair der Feuerwehrbranche?
Nikola: Wie gesagt, ich war ja bei der Jugendfeuerwehr. Müsste ich im Zuge meiner Modeltätigkeit nicht so viel reisen, ich wäre bestimmt schon Kommandantin (schmunzelt).
Nadja: Es ist schon ein ganz besonders cooles Flair. Eigentlich denkt man im Alltag überhaupt nicht daran, solange man nicht in Not ist und Hilfe benötigt. Die Arbeit als FireGirl hat durchaus mein Bewusstsein für das, was Feuerwehrfrauen und -männer leisten, beeinflusst.
Lena: Stimmt. Man macht sich im Alltag eigentlich kaum Gedanken darüber. Mich begeistert auch der enge Zusammenhalt im Team. Wie die Jungs hier am Set Hand in Hand zusammenarbeiten, finde ich schon cool.

Was gefällt euch bisher an der Arbeit als FireGirl besonders?
Nikola: (brüllt) Die Action natürlich!!! Ich freue mich schon darauf, bei der nächsten Szene mit dem Hohlstrahlrohr zu hantieren. Ich würde auch gerne mit der hydraulischen Schere arbeiten; mal sehen, was Wolfgang noch mit uns vorhat.
Lena: Ich finde die Abwechslung am Set total aufregend. Ob im FireGirls™-Bikini oder mit Schutzhose bekleidet, wir haben immer einen anderen „Einsatz“ zu bewältigen. Klar, man ist den ganzen Tag mit Öl eingeschmiert und wird laufend mit Asche dreckig gemacht, was nicht unbedingt so prickelnd ist, aber so freut man sich umso mehr auf die Dusche im Hotel.

Wir hätten das Gespräch noch liebend gerne länger geführt, doch den straffen Zeitplan des immerhin drei Tage dauernden Shootings lässt der Fotograf nicht durcheinanderbringen.

Wer mehr von Lena, Nadja und Nikola sehen will, kann den aktuellen FireGirls™ Kalender 2020 schon jetzt unter www.FireGirls.net bestellen. Wie das Shooting gelaufen ist und welche Einblicke es hinter die Kulissen gab, findet man ebenfalls auf der Website bei den zahlreichen Backstage-Fotos.  

Nadja: „Ich habe mich riesig gefreut, ein zweites Mal mitmachen zu dürfen. Mit Feuerwehr-Jungs zu arbeiten macht schon richtig Spaß!“.

Nikola: „Ich war selbst Mitglied bei der Feuerwehrjugend und liebe das Flair dieser Branche. Ich hoffe, dass ich mit den Bildern vielen Feuerwehrleuten eine Freude machen kann.“

Lena: „Die drei Tage waren durchaus anstrengend aber wir haben im Team super harmoniert. Ich wünsche allen Fans der FireGirls™ viel Glück in ihrem Helden-Job.“