DAS COOLSTE FEUERWEHR-MAGAZIN

DER

WASSERTRÄGER

Der Wasserträger

TEXT GERNOT FRIESCHER
FOTOS FF NEUENKIRCHEN

Im Radrennsport ist die Funktion des „Wasserträgers“ eine, die mit wenig Ruhm bekleidet ist. Schließlich haben diese die Funktion, die Stars des Teams beim Siegen zu unterstützen und selbst dabei im Hintergrund zu bleiben. Ganz anders verhält es sich mit „Wasserträgern“, wie wir einen an dieser Stelle vorstellen. 32 Tonnen auf vier Achsen, 11.000 l Wassertank und eine Abgabe von 91 Litern pro Sekunde – zwei Minuten lang. Das HLF 4 der FF Neunkirchen ist kein Zuarbeiter, sondern vielmehr ein Star für sich.

»
DIESES FAHRZEUG DER SONDERKLASSE IST DAS MOTORISIERTE AUSHÄNGESCHILD DER FF NEUNKIRCHEN.
«

Die FF Neunkirchen in Niederösterreich ist hinsichtlich der Mannschaft aber auch des Fuhrparks quasi eine Vorzeigewehr. Seit Mitte dieses Jahres erfreut man sich dort an einem Neuzugang, der das Thema Brandbekämpfung noch intensiver angeht als alle der bisher bereits vorhandenen 20 Einsatzfahrzeuge. Die Mannschaft rund um Kommandant Mario Lukas hat schon in der Vergangenheit viel Kreativität bewiesen, wenn es um den Aufbau von maßgeschneiderten Fahrzeugen ging – mit dem neuen HLF 4 bekommt diese eine völlig neue Dimension.

Hier vertraut man schon seit längerem auf Mercedes-Benz

Wie ein roter Faden zieht sich die Marke mit dem Stern durch den Fuhrpark der FF Neunkirchen. So setzt man beim HLF 4 auch wieder auf das damit einhergehende Service durch Pappas. 32 Tonnen sind es, die sich hier auf insgesamt vier Achsen, zwei davon angetrieben, verteilen. Seine Kraft erhält das Hilfeleistungsfahrzeug HLF 4 von einem 510 PS starken Dieselmotor, der den jüngsten Abgasnormen entspricht. Den flotten Vortrieb unterstützend und die passende Gangwahl stets zur Hand – darum kümmert sich ein vollautomatisiertes PowerShift 3-Getriebe.

Beim Aufbau entschied man sich in Neunkirchen für die Firma Rosenbauer. Zuvor stoppte das HLF 4 noch bei Paul Nutzfahrzeuge in Deutschland, einem Unternehmen, das viel Erfahrung bei der Modifizierung von Mercedes-Benz-Fahrgestellen vorweisen kann, um zahlreiche Anpassungen für den Aufbau vornehmen zu lassen. So galt es für Paul unter anderem, den Rahmenüberhang anzupassen, die Abgasanlage und Luftbehälter zu versetzen und Feuerwehrschäkel zu montieren. Nach vorne wandern musste zudem die Luftansaugung, für den Kühlmittelausgleichsbehälter musste ebenso wie für den AdBlue-Behälter ein neuer Montageort gefunden werden. 

Für ein Schwergewicht erstaunlich agil

So weit gediehen, machte man sich bei Rosenbauer ans Werk. Hinter dem klassischen S-Fahrerhaus mit 1+1-Besatzung befindet sich beim HLF 4 die Rosenbauer proCab, ausgelegt auf eine 3+2-Besatzung. Spektakulär ist dabei die Drehtreppe, die ein schnelles und zugleich sicheres Verlassen der Kabine unterstützt. An beiden Seiten finden sich in weiterer Folge zwei Geräteräume. Dem Thema Löschmittelvorrat stellt sich Rosenbauer hier mit einem 11.000-Liter-Wassertank und einem 1.000-Liter-Schaumtank. Nach draußen gelangen die Löschmittel über einen vom Fahrer zu bedienenden Frontwerfer, der 1.200 Liter pro Minute freigibt, und über einen manuell zu bedienenden Dachwerfer, der 2.400 Liter pro Minute freigibt. Gemein ist den beiden Geräten eine Wurfweite von 70 Metern. Ebenfalls an Bord sind eine Schnellangriffseinrichtung und die jüngste Entwicklungsstufe an Rosenbauer-Steuerungssystemen sowie eine entsprechende Beleuchtung. Schon die Warneinrichtungen bestehen hier aus mehr als 20 LED-Blitzleuchten, hinzu kommen LED-Geräteraumbeleuchtung, eine Nahumfeld- sowie eine Dachbeleuchtung und ein Flutlichtmast mit sechs LED-Scheinwerfern mit je 53 Watt.

Andere Feuerwehren werden zuverlässig unterstützt

Der Fülle an Ausrüstung zum Trotz erfreut das HLF 4 durch sehr gute Fahrleistungen und ein für einen 32-Tonner geradezu spielerisches Handling. Selbst enge Kreisverkehre (wie sie im Raum Neunkirchen oft zu finden sind) lassen sich mit dem 10,6 Meter langen, 2,55 Meter breiten und 3,65 Meter hohen Fahrzeug leicht durchfahren. Überraschend ist auch das innerstädtisch mögliche Tempo, ohne dadurch die Sicherheit der Mannschaft oder die Anschaffungskosten von rund einer halben Million Euro aufs Spiel zu setzen. Das erklärt auch die große Nachfrage der Fahrer, die sich auf das neue HLF 4 einschulen lassen wollen bzw. bereits eingeschult wurden. Stadtfeuerwehrkommandant Branddirektor   Mario Lukas: „Mit dem neuen HLF 4 haben wir ein Fahrzeug zur Verfügung, das sich hervorragend für die Großbrandbekämpfung eignet. Ein Thema, das uns sehr beschäftigt, ist auch die steigende Zahl an Wohnungsbränden. Zusätzlich ist es uns möglich, andere Feuerwehren rasch und zuverlässig zu unterstützen und effizient gegen die in unserer Region regelmäßig auftretenden Busch- und Waldbrände anzukämpfen. Mittelfristig wünsche ich mir, dass rund 20 Fahrer das neue HLF 4 im Einsatz steuern können, rund die Hälfte hat die entsprechende Schulung bereits absolviert.“

GUT BESTÜCKT
Die Ausrüstung des
MB Arocs 8×4 ist auf die Bedürfnisse der 
FF Neunkirchen optimal abgestimmt: 
11.000 l Wassertank; 1.000 l Schaumtank; 40 m Schnellangriffseinrichtung; 3 Atemschutzgeräte; 
3 Wasserwerfer; 2 Tauchpumpen; Akkubetriebener Drucklüfter; Lichtmast und Waldbrandausrüstung.

Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Drift GmbH, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Drift GmbH, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: